Die Glocken st├╝rmten vom Bernhardsturm

PDF Noten Die Glocken st├╝rmten vom Bernhardsturm-A-Dur>>>

PDF Noten Die Glocken st├╝rmten vom Bernhardsturm-Bb-Dur>>>

PDF Noten Die Glocken st├╝rmten vom Bernhardsturm-C-Dur>>>

PDF Noten Die Glocken st├╝rmten vom Bernhardsturm-D-Dur>>>

PDF Noten Die Glocken st├╝rmten vom Bernhardsturm-Eb-Dur>>>

PDF Noten Die Glocken st├╝rmten vom Bernhardsturm-F-Dur>>>

PDF Noten Die Glocken st├╝rmten vom Bernhardsturm-G-Dur>>>

PDF Noten Die Glocken st├╝rmten vom Bernhardsturm-Bassschl├╝ssel-F-Dur>>>

PDF Noten Die Glocken st├╝rmten vom Bernhardsturm-Bassschl├╝ssel-G-Dur>>>

PDF Noten Die Glocken st├╝rmten vom Bernhardsturm-Bassschl├╝ssel-Ab-Dur>>>

PDF Noten Die Glocken st├╝rmten vom Bernhardsturm-Bassschl├╝ssel-Bb-Dur>>>

Noten Die Glocken st├╝rmten vom Bernhardsturm

Die Glocken st├╝rmen vom Bernwardsturm,
der Regen durchrauschte die Stra├čen.
Und durch den Regen und durch den Sturm
erschallte des Urhorns Blasen.

Das B├╝ffelhorn, das so lange geruht,
Veit Sto├čberg nahm's aus der Lade.
Das alte Horn, das schrie nach Blut
und wimmerte: Gott gnade!

Ja, gnade dir Gott, du Ritterschaft,
der Bauer stand auf im Lande.
Und tausendj├Ąhrige Bauernkraft
macht Schild und Sch├Ąrpe zuschande.

Die Klingsburg hoch am Berge lag,
sie zogen hinauf in Waffen.
Auframmte der Schmied mit einem Schlag
das Tor, das er fronend erschaffen.

Dem Ritter fuhr ein Schlag ins Gesicht
und ein Spaten zwischen die Rippen.
Er brachte das Schwert aus der Scheide nicht
und nicht den Fluch von den Lippen.

Aufrauschte die Flamme mit aller Kraft,
brach Balken und Bogen und Bande.
Ja, gnade dir Gott, du Ritterschaft,
der Bauer stand auf im Lande.