Es bl├╝ht der Blumen eine

PDF Noten- Es bl├╝ht der Blumen eine-A-Dur>>>   PDF Noten- Es bl├╝ht der Blumen eine-Bassschl├╝ssel-Ab-Dur>>> 
PDF Noten- Es bl├╝ht der Blumen eine-Bb-Dur>>>

PDF Noten- Es bl├╝ht der Blumen eine-Bassschl├╝ssel-Bb-Dur>>>
PDF Noten- Es bl├╝ht der Blumen eine-C-Dur>>>

PDF Noten- Es bl├╝ht der Blumen eine-Bassschl├╝ssel-C-Dur>>>
PDF Noten- Es bl├╝ht der Blumen eine-D-Dur>>>

PDF Noten- Es bl├╝ht der Blumen eine-Bassschl├╝ssel-Db-Dur>>>
PDF Noten- Es bl├╝ht der Blumen eine-Eb-Dur>>>

PDF Noten- Es bl├╝ht der Blumen eine-Bassschl├╝ssel-Eb-Dur>>>
PDF Noten- Es bl├╝ht der Blumen eine-F-Dur>>>

PDF Noten- Es bl├╝ht der Blumen eine-Bassschl├╝ssel-F-Dur>>>
PDF Noten- Es bl├╝ht der Blumen eine-G-Dur>>>

PDF Noten- Es bl├╝ht der Blumen eine-Bassschl├╝ssel-G-Dur>>>

PDF Noten Blechbl├Ąser Quartett>>>

PDF Noten-Blechbl├Ąser V.2>>>

PDF Noten Klarinettenquartett>>>

PDF Orgelsatz - Es bl├╝ht der Blume eine>>>

Noten, Schubiger, Es bl├╝ht der B├Âumen eine

1.Es bl├╝ht der Blumen eine

auf ewig gr├╝ner Au;

wie diese bl├╝het keine,

so weit der Himmel blau.

Wenn ein Betr├╝bter weinet,

getr├Âstet ist sein Schmerz:

wenn ihm die Blume scheinet

in's leidenvolle Herz.

 

2.Und wer vom Feind verwundet

zum Tode niedersinkt,

von ihrem Duft gesundet,

wenn er ihn gl├Ąubig trinkt.

Die Blume, die ich meine,

sie ist euch wohl bekannt,

die flleckenlose, reine

Maria wird genannt.

 

3.Maria ist's, die s├╝sse,

die Lilie auserw├Ąhlt,

die ich von Herzen gr├╝sse,

die sich der Geist verm├Ąhlt.

Maria ist's, die reine,

die also lieblich bl├╝ht,

dass in so lichtem Scheine

der Rosen keine gl├╝ht.

 

4.Erfreue, s├╝sse Bl├╝the,

der Erde finst're Gruft;

erbl├╝he im Gem├╝the

mit deinem Himmelsduft:

Und Heiligkeit und Frieden

verleihe uns'rer Brust,

und nach dem Tod hienieden

des Himmels ew'ge Lust.


1.

Es bl├╝ht der Blumen eine



auf ewig gr├╝ner Au;



wie diese bl├╝het keine,



so weit der Himmel blau.



Wenn ein Betr├╝bter weinet,



getr├Âstet ist sein Schmerz:



wenn ihm die Blume scheinet



in's leidenvolle Herz.



 


2.

Und wer vom Feind verwundet



zum Tode niedersinkt,



von ihrem Duft gesundet,



wenn er ihn gl├Ąubig trinkt.



Die Blume, die ich meine,



sie ist euch wohl bekannt,



die flleckenlose, reine



Maria wird genannt.



 


3.

Maria ist's, die s├╝sse,



die Lilie auserw├Ąhlt,



die ich von Herzen gr├╝sse,



die sich der Geist verm├Ąhlt.



Maria ist's, die reine,



die also lieblich bl├╝ht,



dass in so lichtem Scheine



der Rosen keine gl├╝ht.



 


4.

Erfreue, s├╝sse Bl├╝the,



der Erde finst're Gruft;



erbl├╝he im Gem├╝the



mit deinem Himmelsduft:



Und Heiligkeit und Frieden



verleihe uns'rer Brust,



und nach dem Tod hienieden



des Himmels ew'ge Lust.